Neues aus Bad Hersfeld * kulturell * interessant * wissenswert*

Buchcafé Bad Hersfeld - das besondere Etwas -

Buchcafe Bad Hersfeld


Kultur

Wir holen die Welt nach Bad Hersfeld


Musik

Das Buchcafe fördert die regionale Szene


Gemütlichkeit und vieles mehr...

Das Buchcafe ist ein soziokulturelles Zentrum


...das Buchcafé

 

Buchcafe Bad Hersfeld - soziokulturelles Zentrum demnächst am Brink. Ab dem 18. April 2015 erreichen Sie uns am Brink 11 in den neuen Räumlichkeiten des B&F Hotel incl. dem Altstadt Parkhaus.

 Stadt TV Bad Hersfeld unterstützt das Buchcafé in Bad Hersfeld, denn eine vielseitige Kultur ist für die Kreisstadt besonders wichtig!


Bad Hersfeld, 18. April 2015

NEU: Eröffnung des neuen Buchcafè

am Brink 11 in Bad Hersfeld

-Film ab - Klicken Sie auf das Bild -

Bad Hersfeld, 22. Juli 2015

Interview mit Mercedes Thiel und

Eckart Büxel

Film ab - Klicken Sie auf das Bild -

 

Hier geht's zur Internetseite des Buchcafes: http://www.buchcafe-badhersfeld.de 

 

 "Wir holen die Welt nach Bad Hersfeld"

Künstler/innen aller Kontinente haben wir zu Gast bei 100 Veranstaltungen im Jahr: Internationale Folk- und Weltmusik, Kabarett und Kleinkunst, 'woman&voice'-Konzerte, Kindertheater, Jazz, Rock u.v.a.m.

"Wir fördern die regionale Szene"

Bands aus der Region, Amateur-Künstler/innen im openHouse und bei der Jam Session, Schüler/innen der Theater AG MSO, Gitarrenschüler/innen u.a.m. finden im buchcafé Proberäume und Auftrittsmöglichkeiten.

"Wir unterstützen Gruppen"

Im Buchcafé treffen sich Gruppen wie attac, der BUND, der buchcafé-Chor u.a.m. Es gibt Kurse, Bildungsangebote und das europe direct Bürgerbüro.

Unterstützung und Mitarbeit
Der Umbau für das neue Kulturzentrum Buchcafé am Brink hat begonnen.
Wir freuen uns auf eure Unterstützung. Die Mitarbeitergruppe trifft sich jeden Donnerstag um 18 Uhr im Buchcafé, am Brink 11. Ihr seid herzlich willkommen!




Frau Mangold und die Kinder im Buchcafè Bad Hersfeld

Frau Mangolds kleiner Garten zum Auftakt der kleinen Festspiele im Buchcafè - Filmbeitrag folgt

Ganz weit hinten im Wiesenweg, dort wo die Straße in den Feldweg übergeht, steht das Haus Nr. 43. Dort wohnt Frau Mangold.

Frau Mangold ist berühmt für Ihre Gemüsezucht. Weit und breit gibt es kein besseres Gemüse. Warum das so ist? Ganz einfach: Frau Mangold hat einen "grünen Daumen". „Das Geheimnis sind die Gießkannen“, behauptet sie immer. Die Gießkannen?

So oder so, Frau Mangold kennt sich aus in der Natur. Pflanzen und Tiere werden von ihr aufgepäppelt. Wie zum Beispiel Cara und Otto, die beiden Raupenkinder, die sich eines Tages in Frau Mangolds Garten eingenistet haben.

Freche Gartengerätschaften, die richtige Dosis Spannung und launige Musik lassen diese poetische Geschichte federleicht und amüsant daherkommen. Ein sehr abwechslungsreiches Stück mit besonderen Sprüchen und dazu passenden Liedern. Die Gartenuntensilien bekommen Augen und unterhalten sich über ihre Arbeit.

Die Aufführung im Buchcafè bestand aus einem Bühnenbild mit einem sehr ordentlichen aufgeräumten Gartenhaus. Vor diesem Hintergrund zauberte Kerstin Röhn vor den Kindern einen Frosch aus der Gießkanne oder einen Schlauch der ganz dringend entleert werden mußte.
Das Theater Laku Paka aus Kaufungen hat bei dieser Inszenierungen bewiesen, dass mit viel Humor, toller Musik und einer blühenden Fantasie die Kinder auch in Bad Hersfeld in den Bann ziehen konnte. Das zeigte auch der Applaus am Schluss dieser Theaterstückes. Ein hervorragender Start der kleinen Festspiele.

Text, Spiel, Musik:         Kerstin Röhn
Regie, Figuren, Bühne: Günter Staniewski





Hintergrund:

Seit 30 Jahren gehört das Theater Laku Paka zu den renommiertesten Figurentheatern Deutschlands. Auf Einladung des Goetheinstituts spielten wir schon auf Internationalen Festivals in aller Welt: z.B. in Atlanta, San Fransisco, Phoenix, Vancouver, Dublin, Osaka, Sevilla, Yaoundè (Kamerun), Novosibirsk, Ekaterinburg, Gent, Skipton, Luxembourg, Ashgabat, Bordeaux, Toulouse, Dordrecht, Wales und natürlich in vielen Kulturzentren, Schulen, Büchereien, Parks....

Theater Laku Paka,
Jakobstr. 17, D – 34260 Kaufungen
Tel: 05605-6891, Mobil: 0173-993 9682
       mail: lakupaka@t-online.de
http://www.theater-laku-paka.de


Die Lebensqualität leidet. Engagement ist gefragt: Regelungen allein sind nicht die Lösung. Mehr Wissen über Schallbelastung ist notwendig, vor allem darüber, wie man zu starke Schallbelastung vermeiden kann…

Der „Tag gegen Lärm – International Noise Awareness Day“ (TgL) findet seit 1998 in Deutschland statt.  Die Sensibilisierung in Bezug auf die Lärmproblematik sowie die Verbreitung des Wissens um Ursachen und Folgen des Lärms (sozial und gesundheitlich) sind elementare Bausteine des „Tag gegen Lärm“.

Der "Tag gegen Lärm" findet europaweit statt. Bad Hersfeld nimmt daran erstmalig teil. Der neu konstituierte LÄRMSCHUTZBEIRAT der Stadt will mit Aktionen die Bevölkerung  auf die wachsende Lärmbelastung und die daraus resultierenden gesundheitlichen Folgen aufmerksam machen. Alle Hör-Akustiker der Stadt bieten kostenlose Hörtests rund um den Tag an. Viele Geschäfte und Lokale / Hotels beweisen, "es geht auch leiser". An Infoständen in der Stadt gibt es Informationen "rund um den Lärm".

Die zentrale Veranstaltung findet im buchcafe statt.  Im Vormittagsprogramm (10.00 -12.00) stellen Schüler in Beiträgen und Musik ihren Umgang mit Lärm vor.

Die Nachmittagsveranstaltung mit Vorträgen zum Thema Lärm wird von Bürgermeister Fehling um 14.30 eröffnet (Dauer bis 18.00).

Weitere Programmpunkte:

  • Prof. Issing, HNO -Klinikum HEF: „ich glaube es piept“, Hörschäden durch Lärm
  • Dr. Lindner, Hainbergklinik, Dipl.psy. Schreckenberg: „Schall – Ton oder Lärm?“ Segen und Fluch von Schall
  • Weiterhin ist geplant: „Smart City“ – die leise Stadt; DB Netz AG – "die Bahn wird leiser..."

Den Tag begleitet musikalisch die Band „Gold Miners“      

Eintritt frei                                                                                                


Bild copyrigt: Pressemitteilung Buchcafè

Veranstaltung von Quadro Nuev am Donnerstag, 26.01.2017 um 20:00 Uhr und am 27. Januar 2017 um 10:30 Uhr für Kinder.            

Seit 1996 tourt Quadro Nuevo durch die Welt, sie standen auf Bühnen in Sidney, Montreal, Ottawa, Kuala Lumpur, Istanbul, New York, New Orleans, Mexiko City, Peking, Seoul, Singapur, Tunis, Tel Aviv und viele mehr – insgesamt waren es über 2700 Konzerte.
Quadro Nuevo ist die europäische Antwort auf den Argentinischen Tango: Arabesken und Balkan-Swing, Balladen und waghalsige Improvisationen. Melodien aus dem alten Europa und mediterrane Leichtigkeit verdichten sich zu märchenhaften Klangfabeln, die vom Vagabundenleben, den Erfahrungen und Begegnungen auf der großen Reise des Lebens, den kleinen Zufällen und den großen Momenten, von Zartheit und wildem Temperament erzählen.

Dabei geht es immer spannungsvoll zu, getrieben zwischen östlichen und westlichen Winden, zwischen verzehrender Sehnsucht und genussvoller Erfüllung, zwischen dem Bitteren und dem Süßen. Immer unterwegs hat das Instrumental-Quartett abseits der gängigen Genre-Schubladen eine ganz eigene Sprache der Tonpoesie entwickelt. Sie ist geprägt von der leidenschaftlichen Liebe zum Instrument und von größter Spielfreude. Das Geheimnis ist Hingabe: Selten hat man erlebt, dass Musik mit so viel Spannung, Verve und Einfühlungsvermögen in fremde Kulturen dargeboten wird.

Die CDs von Quadro Nuevo erhielten den Deutschen Jazz Award, kletterten in die Top Ten der Jazz- und Weltmusik-Charts und wurden in Paris mit dem Europäischen Phonopreis Golden Impala ausgezeichnet. In den Jahren 2010 und 2011 wurde das Ensemble mit dem ECHO Jazz als bester Live-Act des Jahres geehrt - der höchsten Auszeichnung des Deutschen Phonoverbandes. Daneben veröffentlichte die Gruppe auch ihr 224 Seiten umfassendes autobiographisches Roadbook Grand Voyage sowie Hörbücher mit Ulrich Tukur, Ulrike Kriener, Udo Wachtveitl oder Michael Fitz.

Evelyn Huber                      Harfe, Salterio
Mulo Francel                       Saxophone, Klarinetten, Mandoline
D.D. Lowka                          Kontrabass, Percussion
Andreas Hinterseher         Akkordeon, Vibrandoneon, Bandoneon

Bad Hersfeld, 07. November 2016

Christina Rommel - Schokolade – Das Konzert für Gaumen, Augen, Ohren und Seele

Christina Rommel - Schokolade – Das Konzert für Gaumen, Augen, Ohren und Seele

Besondere Musik an besonderen Orten für echte Genießer - die einzigartige Schokoladenkonzert-Tour von Christina Rommel und Band geht weiter! Von Oktober 2016 bis April 2017 überzieht die Pop-Sängerin quer durch Deutschland ausgewählte Konzert-Bühnen mit einem Hauch aus Schokolade - so auch am 17.12.2016 um 20.00 Uhr das Buchcafe in Bad Hersfeld.

Während Christina Rommel und Band facettenreich die Bandbreite ihres Könnens präsentieren, bereitet der Chocolatier Köstlichkeiten aus Schokolade, die von Schokoladenmädchen serviert werden. Ein Festival für alle Sinne! Viele bekannte Rommel-Songs wurden speziell für die Tour schokoladig-rockig oder cremig-sanft neu verpackt und versprechen echten deutschen Rock/Pop für Genießer.

Highlights der Show – neben vielen anderen – sind natürlich die Rommel-Hits „Schokolade“ und „Hauch aus Schokolade“.  Sie sind Tribut, Liebeserklärung und persönliches Geständnis an die wichtigste süße Nebensache der Welt.

... denn am Ende wird alles gut, wenn es aus Schokolade ist!

Termin im Blick:
17.12.2016 – 20.00 Uhr - 19.00 Uhr Einlass
buchcafé, Brink 11, 36251 Bad Hersfeld

... denn am Ende wird alles gut, wenn es aus Schokolade ist!

Der Kartenvorverkauf hat begonnen:
VVK in Bad Hersfeld:                                                         
• Buchcafé Brink 11 Tel. 06621 7965484
• Buchcafé-Kneipe Brink 11 Tel. 06621 7965485
• Brillenschmiede Johannesstr.18 Tel. 06621 919205
• Hoehlsche Buchhandlung City Galerie Tel.06621 918270
• Hoehlsche Buchhandlung Weinstr. 21 Tel.06621 14773
• Hersfelder Zeitung Benno-Schilde-Platz 2 Tel. 06621 161-0                                                                                     
online:                                                                          
• Rommel-Ticketshop: www.christina-rommel.de        
• www.ticket-regional.de

Bad Hersfeld, 13. Juni 2016

Die „Kleinen Festspiele“ begeistern ein großes Publikum

Kleine Festspiele, Buchcafe 2016

Die Stadtjugendpflege Bad Hersfeld hatte vom 06. bis 10.06.2016 den roten Teppich im Buchcafé ausgelegt und in den 14 Theatervorstellungen ein breitgefächertes Publikum erreicht. 

1400 Besucher aller Altersgruppen erlebten ein Igelmädchen, das keine Stacheln hat, eine Hinterhofbande, die in einer Mischung von Comedy und Figurentheater die Wichtigkeit von Freundschaften hervorhob. Um Liebe und Gefühle und um einen vergesslichen Opa drehte sich die Aufführung der Blumensteinschule in ihrer Dorfdisco. Im ausverkauften Buchcafé nahmen die „Durchgebrannten Pürierstäbe“ in ihrem neuesten, abendfüllendem Programm die Zuschauer mit auf eine Reise an die Berührungspunkte des Lebens, zeigten, dass Männer anders kochen, anders zaubern und hielten in vielen Szenen dem Publikum den Spiegel hin. 

Nicht nur Clara und Edgar Steube konnten sichtlich stolz auf die begeisternde Atmosphäre sein.

Um Atmosphäre ging es auch bei Jörn Hinkel im Jugendstück „Krabat“. In einer „öffentlichen Probe“ konnten sich die Zuschauer verzaubern lassen und bekamen hautnah zu spüren, wie Bilder entstehen und sich in intensiven Szenen spiegeln.
Eine tolle Aufführung mit leichtem Gruselcharakter präsentierten die „Musikmäuse“ der Hersfelder Singschule und die Theatergruppe der Konrad-Duden-Schule.

Kleine Festspiele, Buchcafe 2016

Völlig aus dem Häuschen waren die Kindergartenkinder samt Eltern, als der Elefant „Ela“ auf die Seelöwen „Hottie und Eddie“ traf und mit Haien und Seeräubern zu kämpfen hatte und fast von der Aida überfahren worden wäre. Eine wunderbare Inszenierung der Erzieherinnen für die Kinder in einer tollen Geschichte über Abenteuer und Freundschaft.Und wer dachte, es gäbe keine Steigerung mehr, der wurde eines Besseren belehrt, als die hysterische Katze, der alte, graue Wolf und die liebenswerte, rosa Kuh versuchten, aus dem Seniorenheim auszubrechen, in dem sie schlecht behandelt wurden. Das spiegelte sich in den Gesichtern der Besucher, die aus dem Lachen kaum herauskamen. Die Berliner „Zitadelle“ hat damit in jedem Fall das Herz der Besucher voll getroffen. 

Am letzten Tag zeigten das Kölner Künstler-Theater im Stück „Unter Fremden“, in einem Spiegelbild der aktuellen Situation, wie schwer es ist, seine Vorurteile beiseite zu legen und eine menschliche und tolerante Lösung zu finden.

Kleine Festspiele, Buchcafe 2016

Die vielen kleinen und großen Gäste der „Kleinen Festspiele“ waren jedenfalls voll des Lobes über das gelungene Gesamtprogramm.
Edgar Steube, Fachbereichsleiter des Fachbereichs Generationen und Initiator der Kleinen Festspiele, freute sich über die durchweg positiven Reaktionen der Zuschauer und bedankte sich ausdrücklich bei allen Mithelfern, Partnern, Sponsoren und dem Team des „Buchcafés“ für die perfekte Stimmung und die gute Zusammenarbeit.


Bad Hersfeld, 31. Dezember 2015

Neujahrsgroove im Buchcafé - Jazzparty mit den Dozenten des 10. Classic Jazz Workshops

Neujahrsgroove im Buchcafé - Jazzparty mit den Dozenten des 10. Classic Jazz Workshops

Alle Jahre wieder kommt Anfang Januar der Jazz nach Bad Hersfeld.  Zu Beginn des 10. Classic Jazz Workshops treffen sich die Dozenten des Workshops wieder auf der Bühne des Buchcafés, um swingend das neue Jahr einzuleiten und die Workshoptage zu eröffnen. Der „NeujahrsGroove“ mit „Jan Luley & The German Workshop Allstars“ am Samstag den 2. Januar ab 20:00h, findet zum ersten Mal in den Räumlichkeiten des neuen Buchcafés am Brink statt. Alle Workshop-Dozenten sind namhafte Musiker und Bandleader der internationalen Jazz-Szene, denen man die Freude über Ihr jährliches Treffen und gemeinsames Konzert in Bad Hersfeld von der ersten Minute an anmerkt. Und da alle Musiker normalerweise mit ihren eigenen Bands europaweit unterwegs sind, ist dieses Zusammentreffen nicht nur musikalische Spitzenklasse, sondern auch im wahrsten Sinne des Wortes einmalig. Auf dem Programm stehen neben den großen Kompositionen des klassischen Jazz auch jede Menge Swing, Blues, Boogie Woogie und kreolische Rhythmen - die ganze Bandbreite, die auch während des 10. Classic Jazz Workshops unterrichtet wird.
Mit dabei sind der deutsche Swing-Posaunist Joe Wulf und der Spezialist für kreolische und brasilianische Musik, Thomas L’Etienne, an Saxophon und Klarinette, der halb in Hamburg und halb in Rio de Janeiro lebt. Beide schon lange keine Unbekannten mehr in Bad Hersfeld. Es singt Ulla Keller aus Marburg und am Kontrabass spielt Lindy Huppertsberg, genannt „Lady Bass“, die auch schon im Rahmen des Hersfelder Live Jazz in der Stadthalle zu hören war.

Joe Wulf und Teilnehmerin

Am Mittwoch, den 6. Januar kann jeder dem großen Abschlusskonzert der Teilnehmer beiwohnen - ebenfalls im Buchcafé ab 20:00h . Sieben Instrumentalcombos und ein A capella - Gesangsensemble zeigen dann bei diesem ebenso abwechslungsreichen wie unterhaltsamen Abschlusskonzert, was ihnen ihre Dozenten mit auf den Weg gegeben haben. Hier stehen Jazz-Anfänger neben Semiprofis auf der Bühne, Hobbymusiker, die bei diesem Konzert ihr allererstes Solo spielen, neben Amateuren mit langjähriger Banderfahrung. Ein Konzert, das zeigt, dass neben etwas musiktheoretischem Wissen und grundlegender Beherrschung des eigenen Instrumentes vor allem auch die Überwindung des Lampenfiebers und die Fähigkeit zu solidarischem Zusammenspiel zu einem erfolgreichen Auftritt dazugehört.
Im Buchcafé finden ebenso die abendlichen Sessions des Workshops statt (3. bis 5. Januar, ab 20:30h), zu denen auch die Öffentlichkeit bei freiem Eintritt herzlich eingeladen ist. Nähere Informationen zu beiden Konzerten und zum Workshop gibt es im Internet unter http://www.jazzworkshop.info. Workshopanmeldungen sind auch kurzfristig noch möglich. Die Karten kosten € 15,00 für das Dozentenkonzert und € 8,00 für das Konzert der Teilnehmer. Karten sind nur an der Abendkasse erhältlich.

Bad Hersfeld, 17. Dezember 2015

Von Äpfeln, Birnen und Vereinen
Thema: Städtischer Zuschuss fürs buchcafé


Warum wird jemand Mitglied in einem Sport-, Wander- oder Kaninchenzüchterverein? Ganz einfach: um mit Gleichgesinnten Sport treiben, Wandern oder Kaninchen züchten zu können. Damit der Verein seine Einrichtungen unterhalten kann, die die Vereinsmitglieder nutzen – die Sporthalle, das Vereinsheim, die Sanitären Einrichtungen u.s.w. – bezahlt jedes Mitglied seinen Mitgliedsbeitrag. Wer kein Vereinsmitglied ist, kann normalerweise diese Einrichtungen nicht nutzen.
Ganz anders ist dies beim Verein für Kultur und Kommunikation e.V., der seit über 30 Jahren in Bad Hersfeld das soziokulturelle Zentrum „buchcafé“ betreibt. Die Mitglieder zahlen ihren Mitgliedsbeitrag nicht, um sich damit ein exklusives Recht auf die Leistungen des Vereins zu sichern. Vielmehr sind die jährlich rund 80 Veranstaltungen ein öffentliches Angebot, das jedermann – egal ob Mitglied oder Nichtmitglied, Hersfelder Bürger oder Gast – offen steht.
Wenn man also fragt, wie viele Menschen aus einem städtischen Vereinszuschuss einen Nutzen ziehen, dann kann man bei den meisten Vereinen zweifellos die Zahl ihrer Mitglieder ansetzen. Weil das Angebot des „buchcafés“ aber offen ist, nutzen es nicht nur seine 200 Mitglieder, sondern rund 8000 Besucher pro Jahr. Das ist die Zahl, mit der der städtische Zuschuss in Relation gesetzt werden muss. Wer diesen Unterschied zwischen einem Kleingartenverein und dem buchcafé nicht erkennt, hat entweder nicht recht nachgedacht oder er arbeitet bewusst daran, auf dieser Neiddebatte sein politisches Süppchen zu kochen.
Dem Verein und seinen über 200 Mitgliedern geht es darum, das kulturelle Angebot unserer Stadt zu bereichern und die Attraktivität der Innenstadt zu steigern – jenseits ihrer Rolle als Konsum und Einkaufsmeile. Viele Städte vergleichbarer Größe beneiden Bad Hersfeld um diese kulturelle Perle. Und doch schlägt dem Verein immer wieder Missgunst und teils offene Feindseligkeit entgegen. Es ist ein Skandal, dass diesem Engagement immer wieder egoistische Ziele unterstellt werden. Und jedem, der rechnen kann muss auch klar sein: Günstiger als mit den vielen ehrenamtlichen Helfern des „buchcafés“ ist ein Veranstaltungsangebot im bekannten Umfang und Qualität für die Stadt nicht zu haben.

Eckart Büxel, Bad Hersfeld

Kleine Festspiele in diesem Jahr im Buchcafè:


„Kleine Festspiele ganz groß“

Ein Hauch von frischer Farbe lag in der Luft und das Buchcafé strahlte im neuen Look, als am 4. Mai der erste Vorhang

Kleine Festspiele (Kitas „Freunde“)

für die „13. Kleinen , Festspiele“ fiel.
Den Auftakt am Montag machte das Theater Laku Paka aus Kaufungen und zeigte, wie der kleine Knispel mit seiner leckeren Schnürsenkel-Suppe vom Tellerwäscher zum beliebtesten Koch im gesamten Königreich wurde. In den drei Veranstaltungn  für die Kitas  tobten die Kinder lautstark, als das böse Krokodil eins mit dem Löffel über das große Maul bekam.

Weiter im Programm ging es am Dienstag mit den „Ideenfängern“ aus Göttingen, die zusammen mit den Grundschulkindern eine abenteuerliche und spannende Geschichte rund um einen Hundegott und seinem Freund Shampoo ins Land der Wölfe improvisierten.
Die gemeine Hexe „Äääähm“ wollte nichts weniger als die Weltherrschaft an sich zu reißen, doch dank ihrer schusseligen Dienerin Emma gab es zum Schluss ein märchenhaftes „Happy End“.
Auch am Abend wurde heiß improvisiert, denn die „durchgebrannten Pürierstäbe“ luden ImproKS aus Kassel ein, um gemeinsam das Publikum im Buchcafé einzuheizen. Ohne Text, ohne Requisiten und mit viel Spaß am Spielen gelang es der Truppe lustige Szenen mit Lachkrampfgarantie auf die Bühne zu bringen. Vom Vulkanausbruch bis zum Experten über flüchtige Backfische war so gut wie alles dabei, was man sich vorher nicht hätte erträumen können.  Spontanität, Fantasie und Ideenvielfalt wurde sowohl von den Schauspielern als auch vom Publikum gefordert. Im zweiten Akt stieg das Recycling-Raumschiff KSS Herkules ins All und nahm Kontakt zu einer grünen, einsamen, außeridischen Lebensform in ihrem überdimensionalen Kühlschrank auf.

Kleine Festspiele (Sommernachsträumereien)

Ein Riesenspektakel gab es am Donnerstagnachmittag mit den Kindern aus den städtischen Kindertagesstätten (Kita) und ihren ErzieherInnen. „Komm wir spielen gemeinsamTheater“… und alle machten mit!
Es wurde gesungen, gespielt und gelacht. Mit großem Einsatz und viel Gefühl wurde das Thema „Freundschaft“ fantasievoll bespielt, sogar Max und Moritz, Batman und natürlich viele Prinzessinnen waren mit dabei.
Viele Lacher und einen riesigen Applaus bekamen die Kita-Leitungen für ihr selbst erarbeitetes Stück zum Thema „Freunde“.
Am Abend konnten Interessierte einen spannenden Eindruck davon gewinnen, wie sich Theaterszenen im Detaill entwickeln und sich Gefühle entwickeln. Jörn Hinkel ließ die Besucherinnen im Buchcafe hinter seine Kulissen der Sommernachtsträumerein schauen.

Und weil auch in dieser Woche ein Highlight das nächste jagte, folgte am Freitag ein spannendes Jugendtheaterstück „360° - Leben im Online-Modus“.  Das Internet bestimmte das Leben von Karla und Lupo – online, denn chatten, liken, kommntieren ist das worauf es heute scheinbar ankommt. Kann echte Liebe berechnet werden?  Eine packend und herzzerreißende Geschichte, indem die Schüler sich sicher auch selbst erkennen konnten.
Zum Abschluss dann ein riesiger, grauer Wolf, der seine Fresssucht nur vorgibt und die Großmutter dem Publikum erklärt, dass alte Leute doch nur noch besucht werden, wenn sie krank sind.
Eine köstliche Parodie auf das Märchen „Rotkäppchen“ , perfekt inszeniert vom Figurentheater „Zitadelle“ aus Berlin“.

Mit ca. 1.100 Besuchern an vier Tagen (4. bis 8. Mai 2015) haben die „Kleinen Festspiele“ wieder einmal bewiesen, wie gefragt und wichtig fantasievolles Kinder- und Jugendtheater für unserer Stadt ist.
Und wer`s nicht erlebt hat ist selber schuld.

Veranstaltungen im Buchcafe im Überblick - laufende Ergänzung



Do, 16.06.2016,                 18:30 Uhr           Shakespeare for ever - Vernissage
                                                                                 
Fr, 17.06.2016,                  20:00 Uhr           HOBALALA - Lesung und Bossa Nova
                                                                               
Sa, 18.06.2016,                 20:00 Uhr           Siamese Smile & Critical Degree - Alternative Rock, Progressive PowerPop

Do, 30.06.2016,                 20:00 Uhr           Jam Session
                                                                                  
Fr, 01.07.2016,                  19:00 Uhr           Schuljahr adé - Rock und Pop aus Hersfeld
                                                                                  
Fr, 29.07.2016,                 20:00 Uhr            Disco Night Fever 6
                                                                                  
Sa, 10.09.2016,                 20:00 Uhr           Nessi Tausendschön - 'Knietief im Paradies' Kabarett
                                                                      
Do, 29.09.2016,                 20:00 Uhr           Jochen Malmsheimer - 'Wenn Worte reden könnten' episches Kabarett
                                    
Sa, 08.10.2016,                 20:00 Uhr            Kerim Pamuk & Lutz von Rosenberg-Lipinsky - Kabarett zwischen Koran und Kruzifix

Sa, 29.10.2016,                 20:00 Uhr            Comedy Company - 'Wie es euch gefällt' Impro-Revue                                                                       

Sa, 12.11.2016,                 20:00 Uhr            Sebastian Krämer - 'Lieder wider besseres Wissen' Kabarett mit Klavier                                       

Sa, 10.12.2016,                 20:00 Uhr            Alvaro Solar - 'Männerfreundschaft' Kabarett-Theater